Stimmen der Stärke: Buch präsentiert Perspektiven und biographische Erzählungen

Über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren haben Frauen* aus unterschiedlichen Herkunftsländern in Storytelling - Workshops Geschichten geschrieben. In dem durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderte und durch das International Rescue Committee (IRC) umgesetzte Projekt sind fast 150 Frauen zusammengekommen und haben aus ihrem Leben gegriffene Geschichten verfasst. Diese wurden zum Teil in partizipativ organisierten Living-Library-Events in der Rhein-Neckar-Region der Öffentlichkeit vorgestellt. Methoden aus der Theaterpädagogik waren bei den Workshops eine wichtige Grundlage zur Entfaltung von Kreativität. 

„No Single Stories! Wir schreiben Geschichten!” 

Das Projekt „No Single Stories!“ gab Frauen* mit Fluchterfahrung die Möglichkeit, ihre Geschichten zu erzählen und zu schreiben und damit selbstbestimmt zu wählen, welche Geschichten über sie erzählt werden. Frauen*, die Krieg erlebt haben, ihr Zuhause verlassen mussten, eine Flucht bewältigt haben und sich in Deutschland trotz aller Widrigkeiten ein neues Leben erkämpft haben, bringen viele Geschichten und Erinnerungen mit.

Präsent ist hierzulande jedoch meist nur eine: Die der Flucht und des Krieges, die Geschichte einer Frau*, die hilfebedürftig ist, einer Frau*, die Mitleid erregt. Diese Geschichte wird immer und immer wieder erzählt und festigt in der aufnehmenden Gesellschaft ein Bild der geflüchteten Frau*, das einseitig und verzerrt ist. Ein Bild, das Menschen zu ewigen Geflüchteten macht, keinen Raum für andere Facetten lässt und das der Realität nicht im Ansatz gerecht wird. 

Die Darstellung von unterschiedlichen Perspektiven in den Workshops, Living-Library-Events und einem Buch sind neben dem Empowerment der Frauen wesentliche Ziele des durch das IRC entworfenen und durchgeführten Projekts. 

„No Single Stories!“ wurde für Mannheim und den Rhein-Neckar-Kreis konzipiert und durch die Corona- Pandemie als Online-Angebot bundesweit ausgeweitet. Aus diesem Personenkreis haben sich 47 Autorinnen bereiterklärt ihre Texte zu veröffentlichen. Zusätzlich beinhaltet das Buch Audiodateien, die sich über einen QR-Codes abrufen lassen sowie zahlreiche Illustrationen. 

Kontakt

Dana-Livia Cohen
Projektleitung „No Single Stories!“
dana-livia.cohen[at]rescue.org

 

Über IRC Deutschland

International Rescue Committee (IRC) ist eine humanitäre Hilfsorganisation, deren Arbeit entlang des Spektrums von Nothilfe bis Integration und Entwicklungszusammenarbeit wirkt. Albert Einstein rief im Jahr 1933 zur Gründung der Organisation auf. Seitdem leistet IRC insbesondere für jene Menschen lebensrettende Hilfe, die aufgrund von Krieg, Verfolgung oder Naturkatastrophen gezwungen sind ihre Heimat zu verlassen. Ebenso unterstützt IRC die aufnehmenden Gesellschaften und bleibt auch langfristig vor Ort, um essenzielle Strukturen wieder aufzubauen. 

Seit 2016 ist IRC auch in Deutschland vertreten. Die Arbeit in der Rhein-Neckar-Region wurde ein Jahr später aufgenommen. Im Dialog mit Politik, staatlichen und zivilgesellschaftlichen Institutionen, privaten Partnern und der Öffentlichkeit gestaltet IRC-Projekte im In- und Ausland. Für die Programmarbeit in Deutschland liegen die Schwerpunkte auf der Bildung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen, der Förderung von Teilhabe besonders schutzbedürftiger Geflüchteter sowie deren wirtschaftliche Integration durch Beschäftigung und finanzielle Unabhängigkeit.